Auf Google+ teilen:

Laktosefreie Ernährung

In vielen Ländern der Erde gehören Milchprodukte zu den Grundnahrungsmitteln. Besonders im europäischen Raum kommt kaum jemand ohne Milch, Joghurt und Co. aus. Der Mineralstoff Calcium ist wichtig für Knochenaufbau und Zähne. Einige Menschen entscheiden  sich jedoch bewusst für einen Verzicht auf Milchprodukte, andere sind durch eine Laktoseintoleranz oder eine Allergie gegen den sogenannten Milchzucker gezwungen zu Alternativen zu greifen. Denn bei letzteren kann schon der Verzehr geringer Mengen zu Beschwerden wie z.B. Übelkeit und Bauchkrämpfen führen. Egal, ob man sich laktosefrei ernähren möchte oder muss: eine laktosefreie Ernährung ist gar nicht so schwer. Wir klären auf und geben hilfreiche Tipps, wie man den Alltag auch ohne Milchprodukte meistern kann.

Was ist eigentlich Laktose?

Laktose ist Milchzucker, der in natürlicher Form in der Milch von Säugetieren vorkommt und somit auch in allen Milchprodukten, in der die Milch von Säugetieren enthalten ist.  Damit der Körper Laktose verwerten kann, muss der Zucker gespalten werden. Hierfür bildet er das körpereigene Enzym Laktase. Je älter man wird umso weniger Laktase bildet der Körper. Entsteht in der Folge zu wenig Laktase, spricht man von einer Unverträglichkeit, da die Laktose nicht mehr gespalten werden kann. Menschen mit einer Unverträglichkeit klagen oft über Bauchschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen. Um das zu vermeiden, greifen viele Menschen zu Ersatzprodukten oder verzichten komplett auf Milchprodukte. 

Ernährung mit Laktoseintoleranz

Für einen beschwerdefreien Alltag gibt es mittlerweile eine Vielzahl an laktosefreien Produkten, bei denen die Laktose schon während der Herstellung durch zugeführte Laktase-Enzyme gespalten wird. So bleibt nur ein geringer Rest an Laktose, der selbst bei einer Unverträglichkeit verarbeitet werden kann. Auch in Backwaren, Fertiggerichten, Wurstwaren und Co. können Spuren von Laktose enthalten sein. Man sollte besonders darauf achten, welche Zusatzstoffe in Lebensmitteln verwendet wurden. Produkte, in denen Molkenpulver, Voll- und Magermilchpulver sowie jegliche Art von Molke enthalten sind, haben grundsätzlich Anteile von Laktose. Wer nicht zu teureren Ersatzprodukten wie laktosefreier Milch oder Sojamilch greifen möchte, kann dem Körper mithilfe von Laktasetabletten künstlich Laktase zuführen. Diese ersetzen das fehlende körpereigene Enzym und spalten die Laktose. Geeignete Tabletten gibt es mittlerweile nicht mehr nur in Apotheken sondern auch in Drogeriemärkten.

Laktosefreie Ernährung mit Kikkoman

Für alle Kikkoman-Fans mit Laktoseintoleranz gibt es eine gute Nachricht: in keiner unserer Saucen und Marinaden ist Laktose enthalten. So steht einem grenzenlosen Genuss unserer Saucen nichts im Wege. Auch in unter unseren Rezepten befinden sich einige, die komplett ohne Laktose auskommen.

Lassen Sie es sich schmecken, garantiert laktosefrei!